Eure Admins

~Jürgen Klopp~
~Helena de Chevallier~
Termine
Mittagessen:
Start: So, 04.01.2015

Das Wetter am 20.06.2016

Morgens 12°/15°,

Regen

Mittags 20°/25°,

Regen

Abends 22°/24°,

Wolken

SeitTest-Zertifikat

Behind Blue Eyes

Seite 1 von 12 1, 2, 3 ... 10, 11, 12  Weiter

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Behind Blue Eyes

Beitrag von Caroline Kramer am Di 4 Aug 2015 - 15:39

„Sehr geehrte Frau Kramer, hiermit freuen wir uns, Ihnen mitteilen zu können…“ Sie stieß einen leisen Jubelschrei aus. Sie hatte gehofft, dass der Zoo in Chester sie annehmen würde. Für ihr Studium musste sie ein Praktikum absolvieren und der Park hatte ihr sofort zugesagt. Dass sie bereits in einigen Tagen erwartet wurde, ließ sie nur noch aufgeregter werden. Dann musste sie dringend packen und alles organisieren. Immerhin würde sie für mehrere Monate im Zoo arbeiten, um ein Forschungsprojekt zu unterstützen, dass ihr ein Professor empfohlen hatte. Dass er es selbst betreute, hatte sie erst einige Zeit später herausgefunden. Aber es ehrte sie, dass er ihr dieses Vertrauen schenkte.
Sie atmete tief durch und warf einen Blick auf ihren Koffer. Es war zwar etwas umständlich, aber sie war einfach zu spät dran, als dass sie ihn erst noch ins Hotel hätte bringen können. „Guten Tag, ich habe hier ein Schreiben von Professor Almond“, erklärte sie, als sie sich am Eingang meldetete. Die Frau nickte. „Folgen Sie mir bitte, man erwartet Sie bereits.“ Das befürchtete sie. Aber ihr Flug war verspätet gestartet und dadurch hatte sich ihr Zeitplan einfach verschoben. „Ahhh, da sind Sie ja. Ich habe schon auf Sie gewartet.“ Ein etwas älterer Mann reichte ihr die Hand und lächelte, als er den Koffer sah. „Lassen Sie den einfach hier im Büro stehen. Ich möchte Ihnen Ihren Schützling vorstellen.“ Irritiert stellte sie den Koffer in eine Ecke und legte ihre Tasche daneben. Die war dann wohl auch überflüssig. „Ich verstehe nicht ganz“, murmelte sie und folgte dem Mann. „Ich weiß. Es hat sich auch heute Morgen erst ergeben. Wir haben einen neuen Mitbewohner und er ist etwas…speziell. George hat mir erzählt, dass Sie Psychologie studieren. Ich hoffe, dass uns das hilft.“ Sie verstand kein Wort und kam doch nicht dazu, etwas zu sagen, weil sie vor einem Gehege stehen blieben. Alles, was sie sah, war ein dichter Blätterwald. „Um was…handelt es sich denn bei Ihrem neuen…“ Weiter kam sie nicht, weil etwas mit lautem Brüllen zwischen den Sträuchern auf den Zaun zusprang und sie automatisch zurückweichen ließ. „…Schützling“, hauchte sie und konnte nicht verhindern, dass ihre Stimme zitterte. Das Tier hatte sich bereits wieder zurückgezogen, aber sie blieb trotzdem mit einigem Abstand vor dem Gehege stehen.


Caroline Kramer

Anzahl der Beiträge : 723
Anmeldedatum : 12.10.14
Alter : 23

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Behind Blue Eyes

Beitrag von Hansi Flick am Di 4 Aug 2015 - 16:16

Er hatte sich in all den Jahren daran gewöhnt, im Körper eines Tigers zu leben und seine menschliche Hülle zu vernachlässigen. So hatte er im versteckten Dschungel Indiens gut überleben können. Er erinnerte sich daran, wie er leise über den Waldboden gelaufen war und bei jeder noch so kleinen Bewegung still wurde. Damals hatten ihn die Jäger lange verfolgt. Als er sich eines Tages in Sicherheit fühlte, hatte man ihn erwischt. Betäubungspfeile waren leider eine wirksame Waffe gegen einen Tiger, auch wenn er sich noch so sehr dagegen gewehrt hatte.

Jetzt saß er hier fest. In einem Gehege irgendwo in einem Land, in dem es deutlich kälter war als in Indien. Die englische Sprache war ihm vertraut, aber als Tiger war es ihm nun mal nicht möglich Schilder zu lesen und sich hier in einen Menschen zu verwandeln, was er sowieso jahrelang nicht mehr getan hatte, war viel zu riskant.

Er hasste das Leben in diesem Käfig. Jeden Tag pressten die Menschen ihre Nase gegen die Scheiben und hofften, dass sie ihn zu sehen bekamen. Aber am schlimmsten waren die Fütterungen. Dabei zeigte er sich grundsätzlich nicht, auch wenn er vor Hunger beinahe starb. Er war kein Zirkustiger, den man trainieren konnte. Außerdem wollte er sich das Jagen nicht abgewöhnen, was hier leider nur bedingt möglich war. Ein einziges Mal hatte man ihm eine Art kleines Wiesel ins Gehege geschickt. Es hatte ihm eine riesige Freude bereitet, endlich wieder zu jagen. Aber das war auch die einzige Jagd gewesen in den letzten Wochen. Immer wieder legte man ihm ein Stück Fleisch in einen Gitterkäfig, der immer zur selben Zeit geöffnet wurde. Er fraß so wenig wie möglich, um es den Menschen noch schwieriger zu machen.

In den letzten Tagen hatte es ihm viel Freude bereitet, kleine Kinder zu erschrecken. Es war wie eine kleine Jagd. Wenn er die zarten Stimmen wahrnahm, verkroch er sich im Unterholz und wartete ab. Erst wenn sie genau vor seiner Scheibe standen, sprang er hervor und brüllte sie an. Die meisten Kinder liefen schreiend weg und ließen ihn endlich in Ruhe.

Heute war wieder so ein Tag, an dem man ihn ständig stören musste. Er hörte eine strenge, männliche Stimme, die sich seinem Gehege näherte. Erneut versteckte er sich zwischen den Blättern und sprang hervor, als sie sich direkt vor ihm befanden. Als sie allerdings nicht zurückwichen, zog er sich so weit zurück, dass sie ihn nicht sehen konnten. Irritiert beobachtete er den Mann und die junge Frau, die bei ihm stand. Sie passte nicht zu den bisherigen Tierpflegern. Eine Frau ließ man grundsätzlich nicht zu ihm und es interessierte ihn auch nicht wirklich. Er bemerkte, dass sie ihn mit ihren Augen suchte und er spielte mit ihr. Immer wieder ließ er Teile seines Felles sichtbar im Unterholz hervorblitzen. Das war bei seiner weißen Farbe auch nicht wirklich schwer. Sie widmete ihm seine Aufmerksamkeit und es bereitete ihm seit langem eine Freude, dass ihn jemand beobachtete.

Hansi Flick
Sportdirektor

Anzahl der Beiträge : 1716
Anmeldedatum : 17.11.13

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Behind Blue Eyes

Beitrag von Caroline Kramer am Di 4 Aug 2015 - 16:45

Ihr Begleiter seufzte. Das half ihr jedoch auch nicht weiter. Dieser Tiger, wie sie mittlerweile erkannt hatte, war gefährlich. „Das ist Rakesh.“ Sie nickte beiläufig und konnte die Augen doch nicht von dem Gehege ablassen. Würde er sich noch einmal so anschleichen, wäre sie vorbereitet. „Er kommt aus einem Zoo in London. Wir haben uns nicht viel dabei gedacht, als sie ihn als schwierigen Charakter bezeichnet haben.“ Der Mann schien etwas kleinlaut zu werden und das war wohl auch angebracht. „Er ist unberechenbar“, stellte sie nüchtern fest und ließ das Tier nicht aus den Augen. Jetzt wusste sie, worauf sie achten musste und sah immer wieder das weiße Fell zwischen den Blättern hervorblitzen. „Wir möchten, dass Sie sein Verhalten genau beobachten, dokumentieren und analysieren. Ich weiß, dass die Ausschreibung etwas anderes gesagt hat. Aber Rakesh liegt uns am Herzen und hoffen, dass Sie uns helfen.“ Sie lächelte gequält. Würde sie ablehnen, dürfte sie sich bei ihrem Professor nicht wieder blicken lassen. Es gab keine Möglichkeit, abzulehnen, ohne größere Probleme zu bekommen. Irgendwie war das Erpressung. Trotzdem wollte sie den Job übernehmen. Sie trennte ein Wassergraben, dicke Scheiben und ein Elektrozaun von dem Tiger. Er würde ihr also nichts tun können. „Ich tue, was ich kann“, seufzte sie und war kurz darauf alleine. Man hatte ihr angeboten, den Tiger in die hinteren Käfige zu sperren, damit sie näher zu ihm konnte. Aber das hatte sie dankend abgelehnt. Der Schreck eben hatte ihr schon gereicht. „So“, murmelte sie. „Du bist also das psychisch labile Kätzchen.“ Seufzend setzte sie sich auf eine der Bänke vor der Scheibe und beobachtete ihn, wie er immer wieder durch das Unterholz streifte.


Caroline Kramer

Anzahl der Beiträge : 723
Anmeldedatum : 12.10.14
Alter : 23

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Behind Blue Eyes

Beitrag von Hansi Flick am Di 4 Aug 2015 - 16:58

Er war so darauf konzentriert, nicht zu viel von seinem Fell zu zeigen, dass er dem Gespräch nicht lauschte. Erst als er das Wort London hörte, wurde er neugierig. Dort war er also mal gewesen. Dann würde er wohl immer noch in England sein und das war viel zu weit entfernt von Indien. „So.“ Er spürte, dass sie sich ihm näherte. „Du bist also das psychisch labile Kätzchen.“ Er knurrte leise, als er das hörte. Sie konnte ihn doch wohl kaum als Kätzchen bezeichnen. Er war ein Prinz, obwohl sie das nicht wusste. So etwas ließ er sich garantiert nicht gefallen. Schnell drehte er um und kletterte den großen Felsen hinauf, von dem ein Baumstamm hervorragte. Vorsichtig setzte er eine Pfote vor die andere und sah schließlich auf sie herab. Mit einem lauten Brüllen demonstrierte er ihr, wer hier das Sagen hatte und dass er solche Bezeichnungen bestimmt nicht duldete. Als Tiger konnte er das ja auch gar nicht anders vermitteln. Die Menschen achteten nicht auf die Art, wie die Tiere mit ihnen kommunizierten.

Hansi Flick
Sportdirektor

Anzahl der Beiträge : 1716
Anmeldedatum : 17.11.13

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Behind Blue Eyes

Beitrag von Caroline Kramer am Di 4 Aug 2015 - 17:13

Sie hörte ein Knurren und war sofort in Alarmbereitschaft. Sie befand sich nicht in seinem Revier, also brauchte er sich auch nicht so aufzuspielen. Kopfschüttelnd nahm sie ihr Handy, um ein Foto von dem bisschen Fell zu machen, das sie von ihm zu sehen bekam. Doch plötzlich legte sich ein Schatten auf sie und sie starrte erschrocken nach oben. Rakesh zeigte sich ganz und ihr lief ein Schauer über den Rücken, als sie ihn brüllen hörte. Die Szene hätte aus König der Löwen stammen können und sie fühlte sich ihm gerade ziemlich ausgeliefert, obwohl eine dicke Scheibe sie trennte. Trotzdem hielt sie diesen Moment mit einem Foto fest. Sie musste sehen, mit was sie es hier zu tun hatte. Dass der Tiger auf dem Bild noch größer erschien, half ihr gerade auch nicht weiter. Deshalb stand sie langsam auf und trat einen Schritt zurück. Was sie mit ihm anstellen sollte, wusste sie auch noch nicht. „Tschüss, du Ungeheuer“, murmelte sie und verließ den Zoo.

Caroline Kramer

Anzahl der Beiträge : 723
Anmeldedatum : 12.10.14
Alter : 23

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Behind Blue Eyes

Beitrag von Hansi Flick am Di 4 Aug 2015 - 17:30

Er sah die Angst in ihren Augen. Das hatte er damit sicher nicht bezwecken wollen, aber sie durfte ihn doch nicht als Kätzchen bezeichnen. Als sie ihr Handy hervor zog, kniff er die Augen zusammen. Wieso sah ihn jeder Mensch als eine Attraktion an? Das war wirklich furchtbar. Wenn sie wüssten, dass er in Wirklichkeit einer von ihnen war, würden sie sicher nicht so mit ihm umgehen. „Tschüss, du Ungeheuer.“ Er sprang von dem Baumstamm herunter und ging ein Stück näher zu ihr. Das war er ganz bestimmt nicht, aber als ängstlicher Mensch konnte man das bestimmt nicht anders sehen. Er verzog sich zurück in sein Unterholz. Dort konnte ihn wenigstens nicht jeder beobachten. Er schnaubte leise und machte es sich unter einem Baumstamm bequem, der über zwei Felsen lag. Hier schlief er öfter. Doch wirkliche Ruhe bekam er auch diese Nacht nicht. So viele Tiere auf einmal machten hier Krach und störten seine empfindlichen Ohren.
Am nächsten Morgen machte sich der Tierpfleger auf zum Eingang. Er musste der neuen Studentin die Türen noch vor den Besuchern öffnen. „Guten Morgen“, lächelte er und ließ sie herein. „Rakesh hat sich ins Unterholz zurückgezogen. Wir könnten ihn in einen kleineren Käfig sperren, dann wärst du näher bei ihm.“ Fragend sah er die Studentin an. Das wäre vermutlich eine bessere Möglichkeit, ihn zu beobachten.

Hansi Flick
Sportdirektor

Anzahl der Beiträge : 1716
Anmeldedatum : 17.11.13

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Behind Blue Eyes

Beitrag von Caroline Kramer am Di 4 Aug 2015 - 17:36

Seufzend hatte sie sich noch am Abend an die ersten Aufzeichnungen gesetzt. Das würde eine Menge Arbeit werden. Zumal sie gar nicht genau wusste, was sie machen sollte. Dementsprechend zögernd betrat sie auch am nächsten Morgen den Zoo. „Guten Morgen. Rakesh hat sich ins Unterholz zurückgezogen. Wir könnten ihn in einen kleineren Käfig sperren, dann wärst du näher bei ihm.“ Sie schluckte. Auch wenn sie es nicht wollte, würde es die einzige Möglichkeit sein, ihn zu studieren. „Machen wir es so“, murmelte sie und folgte ihm in den Bereich, den normale Besucher nicht sehen konnten. Sie hielt sich im Hintergrund, doch der Tiger schien trotzdem nicht in den Innenbereich kommen zu wollen. „Ich lasse den Zugang einfach offen. Vielleicht haben Sie mehr Glück.“ Und plötzlich war sie alleine mit dem Tiger, der zwar nicht hier war, aber sich ihr jederzeit bis auf wenige Zentimeter nähern konnte.

Caroline Kramer

Anzahl der Beiträge : 723
Anmeldedatum : 12.10.14
Alter : 23

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Behind Blue Eyes

Beitrag von Hansi Flick am Di 4 Aug 2015 - 17:45

Als er am nächsten Morgen wach wurde, nahm er einen bekannten Geruch wahr. Er hievte sich auf die Beine und erkundete sein Gehege. Dass die Gittertür geöffnet war, hatte er schnell bemerkte. Aber er musste sich erst vergewissern, ob etwas anderes sich verändert hatte. Da das aber nicht der Fall war, schlich er sich leise an die Tür heran. Vielleicht wollte man ihm wieder eine Falle stellen oder ihn einsperren. Das hatten sie am Anfang oft gemacht, weil sie Angst hatten, dass die Sicherheitsvorkehrungen nicht funktionierten. Einmal wäre er tatsächlich beinahe ausgebrochen, aber das war jetzt kaum noch möglich. Der bekannte Geruch wurde immer mehr und als er schließlich drinnen im Käfig saß, erkannte er die junge Frau wieder. Als sie ihn erblickte, bemerkte er ihre Angst. Dabei waren doch Gitterstäbe zwischen ihnen. Er setzte sich in die Mitte des kleinen Raumes und sah sie an. Sie brauchte nicht solche Furcht vor ihm haben. Doch irgendwie verschwand dieser Ausdruck in ihren Augen nicht. Also kam er näher und legte sich einfach vor ihre Füße. Er würde sie nicht fressen. Menschen hatte er noch nie getötet und hatte es auch nicht vor.

Hansi Flick
Sportdirektor

Anzahl der Beiträge : 1716
Anmeldedatum : 17.11.13

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Behind Blue Eyes

Beitrag von Caroline Kramer am Di 4 Aug 2015 - 17:52

Sie sah seinen Schatten im Außenbereich und verhielt sich still. Eine falsche Bewegung und er würde der Tür nicht einmal mehr nahe kommen. Stück für Stück betrat er den Käfig und ihre Angst wuchs mit jedem Augenblick. Dass er so groß war, hatte sie einfach nicht erwartet. Auch dass er sich einfach setzte und sie ansah, half ihr kein bisschen. Er fixierte sie und hätte sich ohne die Gitterstäbe sofort auf sie gestürzt. Da war sie sich sicher. Sie hoffte, ihren Atem unter Kontrolle zu halten. Er würde sie als erstes verraten. Minutenlang saßen sie beide einfach so da und sahen sich an. Deshalb war es wohl nicht verwunderlich, dass sie zusammenzuckte, als er sich plötzlich bewegte und auf sie zukam. Erschrocken weiteten sich ihre Augen und sie wich weiter zurück, bis sie die Wand in ihrem Rücken spürte. Doch der Tiger legte sich lediglich vor ihr auf den Boden und sah zu ihr auf. Skeptisch beäugte sie das Tier, das jetzt den Kopf auf seine Pfoten legte und sie gar nicht mehr zu beachten schien. „Gestern der wilde Tiger und heute das zahme Kätzchen? Du glaubst doch wohl nicht, dass ich darauf hereinfalle“, murmelte sie und blieb weiterhin an der Wand sitzen, während sie sich einige Notizen machte.

Caroline Kramer

Anzahl der Beiträge : 723
Anmeldedatum : 12.10.14
Alter : 23

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Behind Blue Eyes

Beitrag von Hansi Flick am Di 4 Aug 2015 - 18:00

Seine Aktion ging völlig nach hinten los, denn sie wich noch viel weiter vor ihm zurück. Er schnaubte leise und legte den Kopf auf die Pfoten. Dann würde er eben so tun, als würde er sie gar nicht beachten. „Gestern der wilde Tiger und heute das zahme Kätzchen? Du glaubst doch wohl nicht, dass ich darauf hereinfalle.“ Seine Ohren zuckten und er knurrte leise, als sie ihn wieder als Kätzchen bezeichnete. Wenn sie sich einen Hauskater anschaffen wollte, konnte sie das gerne tun. Aber er war das bestimmt nicht. Irgendwann drehte er den Kopf und beobachtete, wie sie irgendwelche Dinge in ein kleines Büchlein schrieb. Als sich ihre Blicke trafen, fixierte er sie. Ihre Augen strahlten eine angenehme Wärme aus, die hier eigentlich niemand besaß.

Hansi Flick
Sportdirektor

Anzahl der Beiträge : 1716
Anmeldedatum : 17.11.13

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Behind Blue Eyes

Beitrag von Caroline Kramer am Di 4 Aug 2015 - 18:06

„Ich sag es ja.“ Dass er sie wieder anknurrte, nahm sie langsam persönlich. Sie tat ihm überhaupt nichts und er spielte sich so auf. Kopfschüttelnd fertigte sie kleine Zeichnungen an. Die würden ihr vielleicht einmal helfen. Auf jeden Fall beschäftigte es sie, denn wirkliche Reaktionen zeigte der Tiger nicht. Seufzend klappte sie das Buch irgendwann zu und prompt drehte er sich zu ihr. Erschrocken ließ sie es fallen, wobei es über den Boden rutschte und nah am Käfig liegen blieb. „Na bravo“, murmelte sie. Wieso war sie auch so ungeschickt. „Wage es nicht, dich jetzt irgendwie zu bewegen.“ Langsam stand sie auf und tastete sich Stück für Stück näher zu ihrem Buch. Dabei ließ sie ihn nicht aus den Augen. Mehr als einmal hatte er sie schon erschreckt. Da legte sie es nicht auf ein weiteres Mal an. „Bleib schön da liegen“, murmelte sie und streckte sich nach dem Buch.

Caroline Kramer

Anzahl der Beiträge : 723
Anmeldedatum : 12.10.14
Alter : 23

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Behind Blue Eyes

Beitrag von Hansi Flick am Di 4 Aug 2015 - 18:13

Als sie ihr Buch zuklappte, drehte er sich zu ihr. Aber sie war so schreckhaft, dass es ihn gar nicht wunderte. Ihr Buch lag so nah bei ihm, dass er es mit der Pfote packen könnte, wenn er es wollte. Aber dann würde sie wohl nie wiederkommen und eigentlich hatte er gerne jemanden um sich, der so eine angenehme Ausstrahlung hatte. „Na bravo. Wage es nicht, dich jetzt irgendwie zu bewegen.“ Er hörte auf sie und beobachtete nur ihr Verhalten. Als Mensch hätte er wohl darüber geschmunzelt. Sie wartete ja beinahe darauf, dass er irgendetwas tat. Kurz dachte er wirklich darüber nach, sich einfach das Büchlein zu schnappen. „Bleib schön da liegen.“ Er schnaubte bloß und legte seinen Kopf wieder auf die Pfoten. Als sie ihr wichtiges Buch wieder in den Händen hielt, sah er sie an und ihre Blicke trafen sich erneut. Irgendwie versuchte er, Beruhigung in seinen Blick zu legen. Aber ob sie das so verstand, war eine andere Sache.

Hansi Flick
Sportdirektor

Anzahl der Beiträge : 1716
Anmeldedatum : 17.11.13

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Behind Blue Eyes

Beitrag von Caroline Kramer am Di 4 Aug 2015 - 20:22

Sie sah den Tiger misstrauisch an, als er schnaubte. Aber es wirkte nicht so bösartig wie sein Brüllen zuvor, weshalb sie das Buch mit einer schnellen Bewegung zu sich zog. Auch wenn er ruhig dalag, schlug ihr das Herz bis zum Hals. „Dir kann man einfach nicht trauen“, murmelte sie und setzte sich mit etwas Abstand vor ihn. Er sah sie immer noch unverwandt an. Zwar war sein Blick nicht mehr so schrecklich wie gestern, aber er war immer noch gefährlich. Vermutlich wartete er nur auf eine Gelegenheit, in der sie unvorsichtig war, um sie ins Gehege zu zerren.

Caroline Kramer

Anzahl der Beiträge : 723
Anmeldedatum : 12.10.14
Alter : 23

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Behind Blue Eyes

Beitrag von Hansi Flick am Di 4 Aug 2015 - 20:26

Dass sie so schnell das Buch an sich ziehen konnte, hatte sie nicht gedacht. „Dir kann man einfach nicht trauen.“ Vermutlich hätte er als Mensch auch keinem Tiger getraut, aber er hatte ihr noch nie etwas getan. Sie rückte noch weiter weg von ihm und er schnaubte erneut leise. Das war einfach nicht notwendig. Aber seine Blicke schienen sie wohl einzuschüchtern. Deswegen stand er auf und drehte ihr den Rücken zu. Seinen Kopf legte er wieder auf die Pfoten und schloss die Augen. Dieses Hin und Her machte ihn müde.

Hansi Flick
Sportdirektor

Anzahl der Beiträge : 1716
Anmeldedatum : 17.11.13

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Behind Blue Eyes

Beitrag von Caroline Kramer am Di 4 Aug 2015 - 20:34

„Und jetzt ignorierst du mich einfach?“ Fassungslos starrte sie den Tiger an, der sich jetzt mit dem Rücken zu ihr drehte. Seufzend vermerkte sie das in ihrem Buch und verschränkte dann die Arme. Doch auch fünf Minuten später passierte nichts. Sie wusste nur, dass er nie so nah bei ihr einschlafen würde. So gut kannte sie das Verhalten von Tigern. Dass sein Fell ein Stück zwischen den Gitterstäben herausragte, machte sie neugierig. Auch wenn sie viel über Tiere las, hatte sie noch nie einen Tiger berührt. Woher sie den Mut nahm, wusste sie nicht. Aber sie rutschte vorsichtig ein Stück näher und ließ ihre Finger zögerlich über das Fell gleiten.

Caroline Kramer

Anzahl der Beiträge : 723
Anmeldedatum : 12.10.14
Alter : 23

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Behind Blue Eyes

Beitrag von Hansi Flick am Di 4 Aug 2015 - 20:40

„Und jetzt ignorierst du mich einfach?“ Das tat er bestimmt nicht, aber wenn er sie ansah, hatte sie nur Angst. Eine ganze Weile lag er einfach so da. Es war so still, dass er jede ihrer Bewegungen hörte. So bemerkte er auch ziemlich schnell, dass sie näher zu ihm kam. Eigentlich hatte sie doch Angst. Deswegen war er noch vorsichtiger. Im Notfall konnte er sich verteidigen. Aber was sollte sie ihm tun? Wenn sie nicht gerade eine Schusswaffe besaß, war er ihr eindeutig überlegen. Als er eine Berührung in seinem Fell spürte, erschrak er. Damit hatte er definitiv nicht gerechnet. Auch wenn ihre Finger nicht gerade warm waren, genoss er die Berührungen und schnurrte leise. Anders konnte er ihr nicht zeigen, dass ihm ihr Verhalten gefiel.

Hansi Flick
Sportdirektor

Anzahl der Beiträge : 1716
Anmeldedatum : 17.11.13

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Behind Blue Eyes

Beitrag von Caroline Kramer am Di 4 Aug 2015 - 20:57

Sie zog ihre Hand für einen Moment zurück, als er zusammenzuckte. „Entschuldigung“, murmelte sie reflexartig und legte ihre Hand erneut auf seinen Rücken. Die Reaktion von Rakesh kam prompt. „Du schnurrst ja“, gab sie überrascht von sich und konnte den Tiger nur noch anstarren. „Vermutlich bist du nur ein armes, vernachlässigtes Kätzchen, das einfach geknuddelt werden will“, grinste sie und schüttelte dann den Kopf. Wieso sprach sie überhaupt mit dem Tier? Er verstand sowieso kein Wort. Trotzdem war es auch für sie beruhigend, ihn zu streicheln.

Caroline Kramer

Anzahl der Beiträge : 723
Anmeldedatum : 12.10.14
Alter : 23

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Behind Blue Eyes

Beitrag von Hansi Flick am Di 4 Aug 2015 - 21:05

„Entschuldigung.“ Er hatte sich nur erschrocken. Das würde er schon überleben. „Du schnurrst ja.“ Nachdem sie das gesagt hatte, gab er dieses Geräusch noch deutlicher von sich. Warum sollte er die Berührungen auch nicht mögen? Es war schon sehr lange her, dass ihn jemand gestreichelt hatte. „Vermutlich bist du nur ein armes, vernachlässigtes Kätzchen, das einfach geknuddelt werden will.“ Er legte sich auf die Seite und drehte den Kopf so, dass er sie ansehen konnte. Sie sollten ihn nicht Kätzchen nennen. Als sie ihn allerdings weiter streichelte, schloss er die Augen und schnurrte weiter.

Hansi Flick
Sportdirektor

Anzahl der Beiträge : 1716
Anmeldedatum : 17.11.13

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Behind Blue Eyes

Beitrag von Caroline Kramer am Di 4 Aug 2015 - 21:15

Rakesh schienen ihre Berührungen zu gefallen. Sonst hätte er sich wohl kaum so vor ihr geräkelt. Mittlerweile lag er auf der Seite und sah sie aus halbgeschlossenen Augen an. Das Schnurren war viel deutlicher zu hören und für einen Moment hatte sie keine Angst mehr. Doch die Ruhe wurde abrupt gestört, weil der Pfleger hereinstürmte. „Bist du wahnsinnig? Geh sofort von ihm weg.“ Er zerrte sie zurück und sie schlug sich den Kopf an einem Regal. „Aua“, empörte sie sich und sah sich sofort nach dem Tiger um. Es war doch gar nichts passiert. Sie war nicht in Gefahr gewesen, schließlich trennte sie ein Gitter.

Caroline Kramer

Anzahl der Beiträge : 723
Anmeldedatum : 12.10.14
Alter : 23

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Behind Blue Eyes

Beitrag von Hansi Flick am Di 4 Aug 2015 - 21:25

Er genoss den Moment. Sie strahlte so viel angenehme Wärme aus und ihre Berührungen machten ihn beinahe schläfrig. Dabei konnte er hier so schlecht einschlafen. Doch dann wurde ihre Ruhe gestört und er sprang auf. „Bist du wahnsinnig? Geh sofort von ihm weg.“ Der Pfleger zog die junge Frau zurück und sie tat sich weh. Wütend knurrte er den Pfleger an. „Siehst du, wie gefährlich Rakesh ist“, erklärte er ihr. Er ging auf die andere Seite des Raumes und er drehte sich zu ihm und knurrte ihn weiterhin an. Dieser Kerl hatte den schönen Moment zerstört, den er lange nicht mehr gehabt hatte. Dieser Mensch hatte wirklich überhaupt keine Ahnung.

Hansi Flick
Sportdirektor

Anzahl der Beiträge : 1716
Anmeldedatum : 17.11.13

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Behind Blue Eyes

Beitrag von Caroline Kramer am Di 4 Aug 2015 - 21:39

Sie hielt sich den Kopf und hörte das Knurren. Doch sie hatte das Gefühl, dass es nicht ihr galt. „Siehst du, wie gefährlich Rakesh ist.“ Sie schüttelte den Kopf. „Das ist er nicht“, widersprach sie ihm. „Er…er hat sich erschreckt. Und ich auch“, fügte sie wütend hinzu. „Sie wollen, dass ich Ihnen sage, was mit ihm los ist. Aber arbeiten lassen Sie mich nicht mit ihm.“ Sie wurde immer lauter und lief vor dem Gehe auf und ab. Auch Rakesh war unruhig und so öffnete sie einfach das Tor, damit er nach draußen konnte, wenn es ihm zu viel wurde. „Ich werde das dem Direktor melden.“ Damit verschwand der Pfleger und sie ließ sich erleichtert auf den Boden fallen. Wieso sie den Tiger verteidigt hatte, wusste sie selbst nicht.

Caroline Kramer

Anzahl der Beiträge : 723
Anmeldedatum : 12.10.14
Alter : 23

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Behind Blue Eyes

Beitrag von Hansi Flick am Di 4 Aug 2015 - 21:48

„Das ist er nicht. Er…er hat sich erschreckt. Und ich auch.“ Er knurrte den Pfleger nochmal an, während sie sprach. Sie verteidigte ihn und das würde er auch tun. Das wäre nur fair. Außerdem musste man eine Dame eigentlich immer in den Schutz nehmen. „Sie wollen, dass ich Ihnen sage, was mit ihm los ist. Aber arbeiten lassen Sie mich nicht mit ihm.“ Überrascht sah er sie an. Deswegen war sie hier? Aber das konnte sie nicht herausfinden. Kurz flammte Hoffnung in ihm auf. Vielleicht konnte sie hinter seine Fassade blicken. Sie öffnete das Tor nach draußen, aber er blieb trotzdem bei ihr. „Ich werde das dem Direktor melden.“ Er knurrte erneut und wurde dann wieder ruhig, als der Mann verschwunden war. Traurig beobachtete er die junge Frau. Sie sollte keinen Ärger wegen ihm haben. Erneut legte er sich vor ihr auf den Boden. Sie sollte wieder zu ihm kommen.

Hansi Flick
Sportdirektor

Anzahl der Beiträge : 1716
Anmeldedatum : 17.11.13

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Behind Blue Eyes

Beitrag von Caroline Kramer am Di 4 Aug 2015 - 22:02

Sie blickte immer wieder zur Tür, doch sie blieben alleine. Deshalb drehte sie sich auch wieder zu Rakesh. Erschrocken weiteten sich ihre Augen, als sie seinen Blick sah. „Es tut mir leid. Geh raus, wenn du möchtest“, murmelte sie. Keinem Tier gefiel so ein Stress. Doch er kam erneut zu ihr getapst und warf sich auf den Boden. Grinsend hockte sie sich erneut zu ihm. „Verwöhnter Tiger“, schmunzelte sie und streichelte erneut seinen Rücken. Als er sich ihr noch weiter entgegenstreckte, lachte sie. „Sag ich ja.“

Caroline Kramer

Anzahl der Beiträge : 723
Anmeldedatum : 12.10.14
Alter : 23

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Behind Blue Eyes

Beitrag von Hansi Flick am Di 4 Aug 2015 - 22:08

„Es tut mir leid. Geh raus, wenn du möchtest.“ Er schüttelte den Kopf. Das wollte er doch gar nicht. „Verwöhnter Tiger.“ Leise schnaubend streckte er sich ihrer Hand entgegen. „Sag ich ja.“ Ihr Lachen ließ ihn schnurren. Sie war nur wegen ihm hier und nicht so in Hektik wie die anderen Pfleger. Er wusste nicht, ob er sie wieder verängstigte, aber er streckte seinen Kopf zu ihr und schmiegte seine Stirn gegen ihre Hand. Dabei musste er wirklich aufpassen, dass er nicht zu viel Kraft in die Bewegung legte. Als Tiger war er einfach viel stärker als als Mensch.

Hansi Flick
Sportdirektor

Anzahl der Beiträge : 1716
Anmeldedatum : 17.11.13

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Behind Blue Eyes

Beitrag von Caroline Kramer am Di 4 Aug 2015 - 22:19

Er bewegte sich und sie hielt einfach still. Die Gitter schützten sie und deshalb beruhigte sich auch ihr Herzschlag langsam. „Hey“, lachte sie und spannte sich an, als der Tiger sich zu ihr streckte. Doch er lehnte bloß seine Stirn gegen ihre Hand. Lächelnd streichelte sie ihn dort und traute sich schließlich, ihn hinter den Ohren zu kraulen. „Was tue ich hier überhaupt?“, fragte sie sich leise und konnte ihre Augen doch nicht von dem Tiger lassen.

Caroline Kramer

Anzahl der Beiträge : 723
Anmeldedatum : 12.10.14
Alter : 23

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Behind Blue Eyes

Beitrag von Gesponserte Inhalte Heute um 3:18


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Seite 1 von 12 1, 2, 3 ... 10, 11, 12  Weiter

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten